Verspielte Papageien

Immer wieder werde ich angefragt, welche Papageienart denn besonders verspielt ist.

Papageien bestimmte Eigenschaften zuzuschreiben, ist immer ein bisschen gefährlich, da jedes einzelne Tier seinen eigenen Charakter hat. Da kann auch mal ein Tier einer als besonders ruhig bekannten Art sehr verspielt sein, oder umgekehrt.

Dennoch gibt es Papageienarten, die besonders neugierig, unerschrocken und experimentierbereit sind. Als Extrembeispiel hierfür möchte ich den Kea nennen, der für eine Wohnungshaltung aber überhaupt nicht geeignet ist, da seine Experimentierfreude so weit geht, dass er euch in Minutenschnelle ihre Polstermöbel auseinandernimmt, wie sich im folgenden Video schon ein bisschen andeutet:

Video: Kea (Zoolog.-Botanischer Garten Wilhelma, Stuttgart)

Ebenfalls als wahnsinnig verspielt sind Goldsittiche (guaruba guarouba). Hier sollte man aber tolerante bis gar keine Nachbarn haben, denn Goldsittiche sind extrem laut. Außerdem wollen sie viel fliegen und haben daher ein großes Platzbedürfnis, mehr als mancher größere Papagei (z. B. Amazone). Auch sie können aufgrund ihrer Verspieltheit schnell mal etwas kaputt machen.

Goldsittiche beim Spielen (Dank an „Rügengeier“)

Richtig verspielt und lustig, da sehr neugierig und wagemutig, sind auch Weißbauchpapageien (Grünzügelpapageien und Rostkappenpapageien). Diese werden aufgrund dieser Eigenschaften oft auch schnell zahm, da sie wenig Angst kennen und alles erkunden wollen.

Auch diese Papageien sind allerdings nicht ganz leise und auch nicht besonders zimperlich im Umgang miteinander und oft auch im Umgang mit ihren Menschen. Da muss man, auch bei zahmen Papageien, schon mal einen Biss abkönnen!

Man kann sie, wie man auf dem folgenden Video sieht, mit einfachsten Mitteln lange beschäftigen:

Video: Weißbauchpapageien beim Spielen (Dank an Hicham Omeirat)

Gebt mal „Rostkappenpapageien“ oder „Grünzügelpapageien“ bei youtube ein, da findet ihr noch jede Menge so ähmlicher Videos, mit spielenden und streitenden Weißbauchpapageien! Das sind echte Draufgänger, mit denen man viel Spaß haben kann, alleine schon beim Beobachten (wenn man wertvolle Gegenstände in Sicherheit gebracht hat!).

Wer keine Möglichkeit hat, so laute Papageien zu halten, kann auch mit den neugierigen und verspielten Wellensittichen viel Freude haben:

Besonders, wenn man sie jung an den Menschen gewöhnt, wie bei dem Vogel auf den Video geschehen, kennen sie wenig Scheu. Verspielt und neugierig sind sie sowieso, vor allem, wenn sie im Kleinschwarm von mindestens vier Tieren gehalten werden.

Auch die kleinen Sperlingspapageien sind recht verspielte Tiere. Hier sind vor allem die Blaugenick-Sperlingspapageien sowie die Gelbmasken-Sperlingspapageien zu nennen. Augenring-Sperlingspapageien sind etwas ruhiger.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass bei einer optimalen Haltung mit viel Platz, Artgenossen, möglichst auch frischer Luft und Sonne, einer hochwertigen Ernährung und artgerechtem Beschäftigungsmaterial alle Papageien ihrer Art entsprechend lebhaft und agil sein werden. Auch wenn manche Arten oder auch manche Einzelexemplare etwas vorsichtiger und zurückhaltender sind und vielleicht etwas länger brauchen, um ein neues Spielzeug zu erkunden. Papageien und Sittiche brauchen Beschäftigung!

Vorschläge für artgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten findet ihr hier: Beschäftigung für Papageien und Sittiche. Als einfachste, artgerechte und beliebte Möglichkeit möchte ich nochmals die belaubten Zweige nennen (z. B. Obstgehölze, Haselnuss, Pappel). Es sollte kein Papageienvogel in Menschenhand mehr geben, der nicht regelmäßig frische Zweige zur Beschäftigung angeboten bekommt! Wenn wir heute bei dem schönen Wetter draußen unterwegs sind, können wir unseren Piepmätzen bestimmt etwas Schönes mitbringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.