Alle drei gut versorgt!

Es kommt immer mal wieder vor, dass Papageieneltern insbesondere das kleinste Küken nicht versorgen und es stirbt, wenn es nicht zur Handaufzucht herausgenommen wird. Ich war daher ganz froh, dass man bei der heutigen Nistkastenkontrolle gesehen hat, dass es allen drei Küken prächtig geht:

Küken7Manchmal liegen sie ja so auf einem Fleck, dass man gar nicht so richtig sehen kann, wie viele es sind, bzw. wer noch unter der Mutter verborgen liegt. Da Sally und Chicco ja noch nicht übermäßig lange bei mir sind und zum ersten Mal bei mir brüten und Küken aufziehen, möchte ich so wenig wie möglich eingreifen und reingucken, um sie nicht zu übermäßig zu stören. So dass gut hätte passieren können, dass ein Küken von mir unbemerkt unversorgt geblieben wäre und dann eben gestorben. Das mag jetzt vielleicht hart klingen, so ist aber halt nun mal die Natur. Mir ist es in diesem Fall sehr wichtig, einen ungestörten Brutablauf zu haben. Es geht mir nicht darum, so viel wie möglich Nachkommen zu erzielen, sondern dass die Küken von den Eltern groß gezogen werden. Dies deshalb, da die Handaufzucht von Papageien einfach problematische Folgen für die Tiere haben kann.

Wenn ich rechtzeitig gemerkt hätte, dass eines unversorgt bleibt, hätte ich es natürlich herausgenommen und zu retten versucht, z. B. indem ich einen Ammenplatz bei einem anderen Züchter gesucht hätte, oder im Notfall auch indem ich es zugefüttert hätte. Ich lass ja kein Küken vorsätzlich sterben. Passieren kann es halt. Es ist immer eine Gradwanderung, oft genug aber nicht zu oft in den Kasten zu gucken.

Aber heute hat man es deutlich gesehen, alles gut, alle drei Babys bestens versorgt! Chicco und Sally sind wirklich tolle Eltern! Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen!