Löwenzahn

Schön, dass es nun draußen wieder frisches Grün für unsere Papageien und Sittiche gibt! Löwenzahnblätter zum Beispiel enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Sie sind auch für uns Menschen gesund, aus jungen Löwenzahnblättern kann man einen Tee kochen oder diese in den Salat schnippeln.

Viele Vögel sind ganz wild auf Löwenzahn, und es reicht, ihn irgendwo in der Voliere anzubringen.

LöwenzahnNach einer halben Stunde ist alles weg, oder höchstens noch ein paar Blattstiele zu finden. So war das zumindest bei meinen Wellensittichen und Nymphensittichen immer. Jetzt meine Mohrenkopfpapageien sind nicht so wild auf Grünfutter. Da wird zweimal reingebissen, wenn überhaupt, und dann landet das Blatt auf dem Boden. Also mehr Abfall als sonst was.

Da ich den Vögeln die kostbaren Inhaltsstoffe aber gerne unterjubeln möchte, greife ich zu dem Trick, die zarten Blättchen ins Weichfutter mit reinzumixen. Zum Beispiel geriebene Karotte mit Löwenzahn:

LöwenzahnDie Karotte und die Löwenzahnblätter kommen einfach zusammen in den Zerkleinerer und werden geschreddert. So sieht der fertige „Salat“ dann aus:

Löwenzahn (2)Am Anfang habe ich noch ein paar Sonnenblumenkerne drübergestreut, um es ihnen schmackhaft zu machen, inzwischen wird es auch so gefressen. Alternativ kann ich auch Apfel, Radieschen, Zucchini o.ä. raspeln. Auch lässt sich statt Löwenzahn ein anderes „Grünkraut“ darunter mixen, z. B. Basilikum, Spitzwegerich, Feldsalat, o.ä. Lecker! Echt lecker, auch für uns Menschen, wobei da aufgrund der Bitterstoffe im Löwenzahn der Anteil an Karotten wesentlich höher sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.