Baustelle vorm Haus

Bei uns wird vor dem Haus die Straße gemacht. Zuerst waren die Bagger unterwegs, heute ist eine Rüttelwalze im Einsatz und verdichtet den eingebrachten Schotter. Mit dem Bagger war es ja schon laut, aber jetzt mit der Walze wackeln echt die Wände! Es ist wie bei einem Erdbeben, der Holzfußboden bebt im ganzen Haus, in den Schränken wackeln Gläser und Tassen.

WalzeFoto: Die Walze bringt unser Haus zum Beben

Warum ich das erzähle? Nun, als ich das Rütteln der Walze gespürt habe, war ich plötzlich froh, keine Eier im Nistkasten zu haben. Warum? Gerade in der Anfangszeit können Erschütterungen für die Eier, bzw. die sich entwickelnden Küken sehr schädlich sein. Matthias Reinschmidt schreibt in seinem Buch „Kunstbrut und Handaufzucht von Papageien und Sittichen“: „Eier in der frühen Bebrütungsphase sind besonders empfindlich bei Erschütterungen. Ein Auto-Transport von Eiern im letzten Drittel der Brutzeit ist dagegen bei konstant gehaltener Bruttemperatur eher unproblematisch.“

Tja, da sieht man, wie viele Einflüsse, die man letztlich gar nicht steuern kann, für eine erfolgreiche oder erfolglose Brut der Papageien verantwortlich sein können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.