Kontaktaufnahmen

Das Verhalten meiner Papageien bestärkt mich in der Überzeugung, dass es absolut richtig war, ein artgleiches Paar dazu zu nehmen und nicht mit einer zweiten Art anzufangen, was ja auch immer noch so eine Überlegung war. Tatsächlich hatte ich in der Nachbarvoliere von meinen Mohrenkopfpapageien schon verschiedene Vogelarten sitzen. Von den Wellen- und Nymphensittichen haben die Mohren überhaupt keine Notiz genommen. Die waren offensichtlich vollkommen uninteressant für sie. Auf die Amazonen, die einige Wochen bei mir untergebracht waren, haben sie mit Neugierde reagiert, aber auch mit Aggression. Einmal ist mir der Seppl in die Voliere zu den Amazonen reingewitscht, und wollte diese gleich angreifen! Obwohl sie ja viel größer sind als er. Ich würde mal sagen, sie waren ihm nicht geheuer.

Nun besteht auch wieder eine große Neugierde, aber auf eine andere Art.

neue9Sie reden miteinander. Sie sprechen ja die gleiche Sprache, wenn auch jedes Pärchen ein etwas anderes Repertoire hat. Dies liegt wahrscheinlich an den verschiedenen Volierennachbarn, die sie so im Laufe ihres Lebens hatten. Das Nachahmungstalent ist ja nun mal groß. Meine beiden haben z. B. immer noch die Wellensittiche ganz gut drauf.

In letzter Zeit ist es öfter mal so, dass, wenn ich hochkomme, alle vier an der Gittertüre hängen, zwei hüben, zwei drüben, und freundlich mit ihren Gegenübern auf der anderen Gitterseite plaudern. Auch wenn sie das möglicherweise vom Brutgeschäft ablenkt, ich finde das so nett. Wer weiß, wann sie zum letzten Mal andere Artgenossen gesehen haben! Das ist doch sicherlich ein tolles Erlebnis für sie! Wahrscheinlich denke ich jetzt mal wieder total vermenschlichend, aber egal. Mir macht es jedenfalls den Eindruck, dass sie es genießen und sich freuen.

Tja, freuen sich Papageien? Sicher können sie sowohl angenehme als auch unangenehme Empfindungen haben. Dies sehen wir ja daran, dass sie beim Fressen selektieren. Offenbar gibt es Körner, die ihnen besser schmecken als andere. Was ist „besser schmecken“? Sie haben beim Fressen dieser Körner offenbar angenehmere Empfindungen als beim Fressen der verschmähten Körner. Bei den Wellensittichen haben sie sich nie ans Gitter gehängt und Kontakt aufgenommen. Bei den Amazonen waren sie eher aufgeregt und wachsam (Warnschreie, gespannte Körperhaltung). Jetzt bei den gleichartigen Vögeln hängen sie immer wieder mal am Gitter, sind entspannt dabei und reagieren auf ihre Lautäußerungen, antworten sich. Ich denke schon, dass ich da zu Recht von einem gewissen Wohlgefühl ausgehen kann.

Nun warte ich den Februar noch ab, wenn sich bis dahin nichts weiter tut in Richtung Brutgeschäft, lasse ich sie auch mal unter Aufsicht zusammen fliegen, so dass sie ihre Bekanntschaft intensivieren können. Da bin ich dann mal sehr auf die Reaktionen gespannt! Ich werde natürlich berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.