Eingangsuntersuchungen für Papageien

Nun sind ja gerade erst zwei neue Papageien bei mir eingezogen. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, macht man eine Eingangsuntersuchung, wenn ja, was lässt man untersuchen?

Wer schon Vögel zu Hause hat, oder züchten möchte, sollte auf jeden Fall eine Eingangsuntersuchung machen und die neuen Tiere bis zum Bekanntwerden der Ergebnisse in Quarantäne, also getrennt von den anderen (getrennter Luftraum) unterbringen. Bei mir ist es so, dass im Keller ein Quarantäneraum zur Verfügung steht. Zu Zeiten, als die Zuchterlaubnis noch aktuell war, musste man als Züchter einen solchen Raum vorhalten. Wenn man sich neue Tiere zulegt oder Patienten hat, ist so ein Raum auch heute noch von Vorteil!

Was lässt man bei einem solchen Eingangs-Check untersuchen? Hier gehen die Meinungen auseinander. Auch die Meinungen der Tierärzte. Oft ist es so, dass bei preisgünstigen Sittichen oder Papageien, wie Wellensittichen, Nymphensittichen oder Agaporniden, nicht viel Wesens um eine Eingangsuntersuchung gemacht wird. Bei teuren Tieren oder seltenen Arten ist das eher anders, da herrscht größeres Verständnis für den Wunsch nach einer intensiven Untersuchung.

Was eine vernünftige Eingangsuntersuchung enthalten kann, kann man z.B. hier nachlesen. Diese Untersuchungen in der beschriebenen Form kann man bei seinem vogelkundigen Tierarzt entsprechend in Auftrag geben.

Eine Garantie, dass die Vögel gesund bleiben, gibt es eh nie, aber so kann man wenigstens selber das bestmögliche dafür tun, den eigenen Bestand frei von Krankheiten zu halten!

chiccosally1Schön ist es aber dann, wenn die Vögel nach „abgeleisteter“ Quarantänezeit ins Vogelzimmer einziehen können und endlich richtig im neuen Zuhause ankommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.