Papageienberatung

Immer öfter hört und liest man von Papageienberatern, die gegen ein Entgelt ihre Dienste für Papageienhalter mit Problemvögeln anbieten. Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass Halter, die mit ihren Lieblingen Probleme haben, Hilfe finden können und dadurch vielleicht so manches Weiterreichen von Papageienvögeln vermieden wird. „Papageienberater“ ist allerdings in Deutschland kein geschützter Begriff, jeder darf sich so nennen und entsprechende Leistungen anbieten. Von daher sollten wir kritisch sein, wo wir unser Geld hintragen und welche Ratschläge wir umsetzen! Schwarze Schafe können sich überall tummeln!

Einige Berater und Beraterinnen haben bereits durch Bücher oder andere Veröffentlichungen von sich reden gemacht, so dass man sich einen kleinen Einblick von deren Kompetenzen und Methoden verschaffen kann. Andere erreichen eine gewisse Bekanntheit übers Internet. Wobei man da schon aufpassen sollte, denn eine toll wirkende Internetseite ist heutzutage schnell gebastelt! Daher würde ich, bevor ich eine kostenpflichtige Beratung in Anspruch nehme, erst mal fragen, was der Berater oder die Beraterin für eine Qualifikation hat. Ob für mich dabei ein bestimmtes Zertfikat wichtig ist, oder ob der Nachweis einer jahrelangen Haltung vieler Vögel dieser Art als ausreichend betrachtet wird, ist jedem überlassen und kommt sicherlich auch auf den Fall an.

Es gibt Beratungen, die sich nur auf die Haltung beziehen, und solche, die Verhaltenstherapien für Problemvögel zum Inhalt haben. Andere gehen mehr in die gesundheitliche Richtung. Je nachdem ist natürlich eine andere Qualifikation erforderlich.

Ein genaueres Hinschauen macht jedenfalls Sinn, um nicht einem selbsternannten Berater für eine 0815-Beratung viel Geld in den Rachen zu werfen!

Ich selber habe noch keine kostenpflichtige Papageienberatung in Anspruch nehmen müssen, von daher möchte ich hier jetzt auch keine Empfehlungen aussprechen. Was ich schon gemacht habe, ist ein kostenloser Mini-Kurs zum Papageien-Verhalten hier.  Diesen Kurs fand ich sehr gewinnbringend. Zudem finde ich es auch erwähnenswert, dass etwas Wertiges kostenlos angeboten wird, in Zeiten, wo manchmal bereits für eine Forenteilnahme eine kostenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich ist.

Amazone8Foto: Die Haltung von Amazonen kann sachkundige Hilfe erfordern

Viele allgemeine Haltungsfragen können wir vielleicht auch mit dem Züchter unseres Vertrauens besprechen. Dort findet man oft kompetente Hilfe zum Nulltarif. Allerdings gibts auch bei den Züchtern natürlich schwarze Schafe, denen es nur um den Profit geht, und entsprechend sind dann auch die Ratschläge (Abgabe von Geschwistertieren, gleichgeschlechtlichen Tieren, kommerzielle Handaufzuchten, o.ä.).

Weiterbringen kann auch ein Erfahrungsaustausch mit anderen Haltern, entweder im „richtigen Leben“ oder im Internet, z. B. hier. Auch in Foren muss man jedoch seinen gesunden Menschenverstand eingeschaltet lassen. Nicht jeder Forenbeitrag ist der Weisheit letzter Schluss!

Also Fazit: Kritisch bleiben!

Noch ein Wort zu mir selber, ich bin keine Papageienberaterin! Manchmal wenden sich Papageien- und Sittichhalter aufgrund meiner Internetseiten per Mail mit ihren Problemen an mich. Wenn ich Zeit habe (woran es meist mangelt…) und wenn ich aus meinem Erfahrungsschatz etwas dazu sagen kann, gibt es auch eine Antwortmail mit meiner Einschätzung. Auch habe ich schon hin und wieder bei der Weitervermittlung von Vögeln geholfen und z. B. eine Vergesellschaftung von Mohrenkopfpapageien begleitet. Momentan „coache“ ich zudem zwei Wellensittich-Neuzüchter. Das macht mir Spaß und kostet selbstverständlich alles nix. Es ist ja schon sinnvoll und im Interesse der Tiere, dass man seine Erfahrungen weitergibt und mit anderen teilt, so dass Fehler vermieden werden können. Auch meine Tipps und Ratschläge sind natürlich kritisch zu hinterfragen! Man lernt ja nie aus!

befiederte4Foto: Auch die Sittichzucht erfordert Wissen!

Ansonsten gibt es heute ja sooo viele Möglichkeiten, Literatur, Internetseiten (z. B. hier oder hier), etc., wo man ein gewisses Grundwissen erwerben kann. Das möchte ich jedem Vogelhalter ans Herz legen! Je besser wir über die Bedürfnisse und Eigenheiten unserer Vögel Bescheid wissen, um so besser gelingt die Haltung, so dass sich viele Probleme von vorneherein vermeiden lassen. Nur ein informierter Tierhalter ist ein guter Tierhalter!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.