Eiweiß-Keimfutter

Viele Halter von Papageien und Sittichen füttern ihren Vögeln ab und an tierisches Eiweiß, z. B. in Form von Eifutter, Quark, Hüttenkäse, Insekten oder, bei größeren Papageien, auch z. B. Hühnerfleisch. Auf facebook war kürzlich das Foto eines Wellensittichs zu bewundern, der an einem Forellenfilet knabberte…

Es gibt aber auch pflanzliche Eiweißquellen, die für unsere Vögel super geeignet sind. Viel Eiweiß ist z.B. enthalten in Hülsenfrüchten. Da rohe Hülsenfrüchte teilweise nicht angenommen werden und teilweise Giftstoffe enthalten, werden diese oft als Kochfutter gegeben. Nun ist es aber so, dass beim Kochvorgang, bzw. bei einer Erhitzung auf über 42 ° C die Eiweiße verändert werden (denaturiert). Dies passiert nicht, wenn wir Linsen und Co. gekeimt anbieten.

Es gibt hierfür sogar fertige Eiweiß-Keimfuttermischungen zu kaufen:

EiweißfutterIn der abgebildeten Mischung sind z.B. Kichererbsen, Kidneybohnen, Adzukibohnen, Erbsen und Linsen enthalten.

Ich füttere diese Mischung folgendermaßen:

Zunächst weiche ich die Körner für mehrere Stunden in reichlich Wasser ein. Danach kommen sie in ein Sieb oder eine Keimbox. Am folgenden Tag sind die Körner gequollen, ich verfüttere die Hälfte davon als Quellfutter (allerdings ohne die Kidneybohnen). Nach einem weiteren Tag (regelmäßig kräftig mit kaltem Wasser abspülen nicht vergessen!) sind erste Keime sichtbar, die Körner werden dann als Keimfutter gereicht. Kidneybohnen und Kichererbsen, bei denen kein Keim sichtbar ist, sortiere ich aus.

Eiweißfutter2Foto: Zunächst wird die Mischung in Wasser eingeweicht

Meinen Mohrenkopfpapageien ist es egal, ob als Quell- oder als Keimfutter, sie lieben diese Mischung!

Achtung: Die regelmäßige Gabe eines solchen gekeimten Eiweißfutters kann den Bruttrieb fördern. Wer nicht züchten möchte, sollte es daher nicht zu oft geben!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.