Gesund bleiben!

„Gesund bleiben“ ist unser aller Wunsch für das neue Jahr. Natürlich auch für unsere Haustiere. Gesunde Ernährung ist hierfür das A und O. Sowohl für uns, als auch für die Tiere. Und damit meine ich nicht nur, dass wir uns und unsere Vögel vitalstoffreich mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen ernähren, indem wir z.B. viel Obst und Gemüse auf unsere Speisepläne setzen, sondern auch, dass wir uns von Schädlichem fernhalten.

Foto: Obst und Gemüse ist wichtig!

Gerade unsere Papageien sind darauf angewiesen, dass wir ihre Umgebung und ihr Futter von Giftstoffen und anderen Schadstoffen freihalten. Verzinkter Volierendraht, Messingkäfige, Gitter mit Metallegierungen etc. können zu Zinkvergiftungen führen. Verschmutztes Trinkwasser kann Trichomonaden enthalten. Verpilztes Körnerfutter kann zu Aspergillose führen.

Die Qualität des gekauften Körnerfutters ist höchst unterschiedlich. Sowohl von der Zusammensetzung her, worauf ich ja schon verschiedentlich eingegangen bin, aber auch von der Frische und Sauberkeit her. Enthaltene Erdnüsse mit Schale sind in vielen Fällen hochgradig verpilzt und sollten in keinem Fall verfüttert werden. Möchte man den Vögeln unbedingt Erdnüsse reichen, empfehlen sich ungesalzene Nüsse, die für den menschlichen Verzehr angeboten werden. Aber unbedingt auch diese ohne Schale.

Aber nicht nur Erdnüsse können verpilzt sein, sondern natürlich auch andere Futterbestandteile. Gefährdet sind z. B. Sonnenblumenkerne mit Schale. Hier ist es zum einen wichtig, Futter von guter Qualität einzukaufen, aber auch, dieses immer wieder gut zu kontrollieren.

Dabei habe ich in der Vergangenheit bereits eine böse Überraschung erlebt: Ein Großteil der Sonnenblumenkerne war von sehr schlechter Qualität. Grau, trocken, leere Hülsen… Ich habe dann das ganze Futter weggeworfen. Seither prüfe ich das Körnerfutter meiner Vögel peinlichst genau, gucke mir die Körner nach dem Kauf erst einmal intensiv an, rieche daran, probiere im Fall von Sonnenblumen sogar selber, etc. So kann ich einigermaßen sicher sein, nur gute, frische Körner an meine Vögel zu verfüttern. Also, Augen auf beim Futterkauf!

Auf dem obigen Foto sehen wir links die schäbigen Sonnenblumenkerne, die ich nicht verfüttern würde, rechts schöne SBK von guter Qualität. Es ist schon rein optisch gut zu erkennen, noch besser jedoch durch Tasten, Riechen, Schmecken.

Aspergillus-Pilze sind sehr verbreitet, ganz fernhalten können wir sie von unseren Papageien nicht. Das allerwichtigste ist daher, dass die Vögel ein gutes Immunsystem haben und auch mal was „abkönnen“. Dies erhalten sie durch viel Bewegung (Fliegen!), gute Luft und natürlich eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitalstoffen! So sind wir wieder am Anfang des Artikels angelangt!

Was das Jahr betrifft, stehen wir am Ende und warten auf den Anfang des nächsten! Ich wünsche daher allen Papageienfreunden und besonders den Freunden des Papageien-Blog einen „guten Rutsch“ und ein erfolgreiches und gesegnetes 2014! Ich hoffe, ihr schaut auch 2014 wieder regelmäßig hier bei mir und meinen Papageien vorbei!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.