Transportkäfig-Training, Fortsetzung

Hier habe ich berichtet, wie ich meinen Mohrenkopfpapageien beigebracht habe, in den Transportkäfig zu gehen. Wie ging es weiter? Trage ich meine beiden Mohren inzwischen im Transportkäfig durch die Gegend?

Im Ernstfall könnte ich das sicherlich machen. Da kein Ernstfall in Sicht ist, dürfen sie ein bisschen Sicherheit mit der Situation gewinnen. Das heißt, ich trainiere folgendermaßen:

Die beiden lassen sich inzwischen brav in den Käfig setzen, bzw. gehen auf das Signal „rein mit dir“ recht sicher in den Käfig. Da drin werden sie belohnt, d. h., sie bekommen, solange sie brav darin sitzen bleiben, immer mal wieder eine Nuss.

iiiiDas Käfigtürchen bleibt dabei offen, das heißt, die beiden können jederzeit raus. Nun habe ich begonnen, den Käfig ein bisschen zu bewegen, solange sie darin sitzen. So dass sie auch damit vertraut werden und nicht panisch reagieren müssen. Da das Türchen ja offen ist, wird vermieden, dass sie verrückt im Käfig herumflattern und sich eventuell verletzen. Sobald es ihnen zu unheimlich wird, können sie den Käfig selbständig verlassen.

Mohrenkopfpapageien sind recht schreckhafte Vögel, ich finde es sinnvoll, ihnen auf diese Weise einen gelassenen Umgang mit dem Transportkäfig beizubringen. Es kostet zwar recht viel Zeit, beschert mir aber auf Dauer gesehen coole Vögel, die so manches mit sich machen lassen und nicht so schnell panisch werden. Wenn sie wüßten, was sie nachher für tolle Möglichkeiten hätten, wenn sie so richtig an den Transportkäfig gewöhnt sind, wären sie bestimmt schneller dabei! Aber ok, mein Ziel ist, sie nächsten Sommer im Käfig auf die Terrasse mitnehmen zu können, und bis zum nächsten Sommer ist ja schon noch ein bisschen Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.