Nachlese Papageienmesse

Die Papageienmesse in Achern ist vorbei. Was hat sie gebracht?


Wir wissen jetzt, was der Heimtiermarkt für Vögel alles bietet:

  • Eigentlich dürfte es keine kranken Papageien geben, wenn man berücksichtigt, wie viele tolle Nahrungsergängzungsmittel und was für ausgeklügelte Futtermittel auf dem Markt sind 😉
  • Eigentlich dürfte es keine Papageien geben, die sich langweilen, wenn man berücksichtigt, was für tolle Spielsachen und Intelligenzspielzeuge es gibt 😉
  • Erstaunlich, was es sonst noch so alles an nützlichen und weniger nützlichen, neuen und weniger neuen, schönen und weniger schönen Artikel rund um die Vogelhaltung und Vogelzucht gibt.

Wir wissen jetzt, dass es Vögel gibt, die sich nicht so gerne ausstellen lassen wollen:

021

Und andere, die sich gerne zeigen:

043

Wer die Anschaffung von Vögeln plant, konnte die einzelnen Papageien- und Sitticharten nicht nur auf Bildern und Beschreibungen kennenlernen, sondern auch mal „live“ sehen und so die Größe richtig einschätzen, die Größe des Schnabels mal vor Augen haben, die Lautäußerungen hören, das Verhalten ein bisschen beobachten, etc.

.

Es gab Informationen über Artenschutz, Medizin, Auffangstationen, Zuchtverbände, Zuchtprojekte, etc. Da war viel Wissenswertes dabei. Interessant war für mich, die ich aus der Wellensittichzucht komme, wo viel Mutationszucht betrieben wird, beispielsweise die Tatsache, dass es Zuchtprojekte gibt, die die Wildfarben erhalten wollen, wie das Rußköpfchen-Zuchtprojekt der VZE, der Vereinigung für Erhaltung und Zucht einheimischer und fremdländischer Vögel e.V.. Wobei ich nun inzwischen auch im Internet ein bisschen geforscht habe und diese Seite dazu  gefunden habe. Da werde ich sicher noch ein bisschen stöbern!

.

So gibt eine Messe nicht nur Anregungen für die eigene Vogelhaltung und -zucht, sondern darüber hinaus auch Anregungen zu Themen, über die man sich weitergehend informieren kann, oder zu Projekten, die man vielleicht auch selber unterstützen möchte.

.

Die eine oder andere Neuheit bzw. Anregung, die ich für mich und meine Vögel bekommen habe, werde ich hier natürlich noch vorstellen!

2 Gedanken zu „Nachlese Papageienmesse

  1. Susanne Rückemann

    Es gibt kranke Menschen, trotz aller Nahrungsergänzungsmittel.
    Es gibt gelangweilte Menschen, trotz aller Beschäftigungsangebote.
    Es gibt viel teures Zubehör, z. B. Kaffeeholzbäume, das Menschen suggeriert, sie täten das Beste für ihre Papageien, wenn sie es kaufen.
    Aus meiner Sicht grenzt die Verwendung dieser Kaffeeholzbäume an tierschutzwidriges Zubehör.
    Zum vorhandenen Angebot gehört auch immer kritische Aufklärung – jenseits aller Gewinninteressen, wenn man eine tiergerechtes Leben für Papageien gestalten will.
    Kaffeeholzbäume sind ein absolutes „No-go“.

    Antworten
  2. papageien-blog Artikelautor

    Ich hoffe doch, die Ironie war in meinem Artikel zu erkennen… was all die tollen Produkte anbelangt.

    Kaffeeholzbäume hatte ich bis Samstag noch nie zuvor „in natura“ gesehen (oder zumindest noch nie Beachtung geschenkt), nur im Internet. Sie sind ja wahnsinnig teuer und werden als toll, da unzerstörbar, angepriesen.
    Die negative Seite dieser Unzerstörbarkeit sieht man tatsächlich erst, wenn man mal Papageien darauf beobachtet. So gesehen war die Messe für kritische Kunden hilfreich! Ich werde auch noch einen Artikel extra zu Kaffeeholz bringen.
    Und im Übrigen werde ich guten Gewissens weiterhin Kletteräste aus dem eigenen Garten anbieten! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.