Noch mehr Eindrücke von der Papageienmesse

Hier könnt ihr den jüngsten Papagei der Messe sehen:

031Der kleine Graupapagei wird mit der Hand aufgezogen und durfte auf der Messe das enstprechende Zubehör vorstellen.

Eine Liveschaltung erfolgte von der Showbühne aus zur Aufzuchtstation des Loro-Parks nach Teneriffa, wo sich derzeit nach Angaben des dortigen Pflegers 110 Papageien in der Handaufzucht befinden. Viele dieser Papageienküken konnte man in dieser Übertragung sehen, von ganz klein bis fast futterfest. Zum Beispiel auch die bei mir sehr beliebten Hyazinth-Aras.

Erwachsene Hyazinth-Aras waren auch in Achern in der Hornisgrindehalle zu bewundern:

035Sowie die bei mir ebenfalls sehr beliebten Rotbauchsittiche:

048Ganz cool und relativ unberührt vom Rummel waren die Inka-Kakadus:

018Das gezeigte Paar stand für 7.500 Euro zum Verkauf.

Von den Rosenkakadus war eine kleine Gruppe ausgestellt, hier im Foto zwei davon:

010Auch seltenere Papageien waren zu sehen, zum Beispiel dieser hier:

023Na, wer weiß, was das für einer ist? Auf dem nächsten Foto können wir es lesen:

024Solche Tafeln mit Erklärungen zu den Vögeln waren an jeder Voliere angebracht.

Nicht ganz so seltene Papageien sehen wir hier:

062Wobei die auf mich jetzt nicht gerade einen besonders entspannten Eindruck machten. Ihre Voliere war meiner Meinung nach zu „mittig“ ungünstig plaziert.

Andere Papageien hingegen haben sich an dem Trubel, der um sie herum geherrscht hat, kaum gestört:

085Das waren die Papageien, die „geholfen“ haben, das Papageienfluggeschirr Aviator zu verkaufen. Außer den beiden Aras vom oberen Foto auch noch die beiden Schwarzohrpapageien hier:

056Bei ihnen am Stand war immer etwas los:

072Die Tatsache, dass die Vögel da den ganzen Tag auf dem Freisitz mit dem Aviator angebunden saßen, rief nicht bei allen Messebesuchern Begeisterung hervor, es gab auch einiges an kritischen Stimmen zu hören.

Aber nicht die Menschen, Aussteller und Besucher sollen hier im Mittelpunkt stehen, daher zum Schluss noch ein Foto von zwei wunderschönen verliebten Aymarasittichen:

082

2 Gedanken zu „Noch mehr Eindrücke von der Papageienmesse

  1. Susanne Rückemann

    Meine Gedanken:
    Müssen Papageien – angebunden auf einem Kaffeeholzbaum – wirklich dabei helfen, ein FLUGGESCHIRR zu verkaufen?
    Ein Kaffeeholzbaum, der niemals die Bedürfnisse der Papageien befriedigen kann,?
    Ein Kaffeeholzbaum, der mit Tüchern umwickelt wird, damit die Papageien wenigstens ein wenig Halt finden, während sie zwei Tage dort sitzen und gelegentlich aufgefordert werden, beim Verkauf zu unterstützen?
    Reicht da nicht auch eine Videopräsentation mit zwei oder drei konkreten Vorführungen mit den Papageien?
    Muss man wirklich Papageien missbrauchen, um an Ständen von Geschäftspartnern Reklame zu laufen?
    Muss man bei Papageien Verhalten erzwingen (Zehen festhalten), damit sie ihre Aufgabe zur Förderung des Verkaufs unterstützen?
    Muss das sein?
    Für uns war es deprimierend, zwei Tage hautnah zu erleben, wie Papageien – aus unserer Sicht – missbraucht werden!

    Antworten
  2. papageien-blog Artikelautor

    Das ist ein sehr interessanter Kommentar, und gut, dass du das schreibst, denn wenn man so nebeneinander steht, wird man gerne „über einen Kamm geschoren“. Die Besucher können sich kein richtiges Bild machen, wer für was steht, zurück bleibt schnell ein Eindruck, der sich auf die gesamte Messe bezieht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.