Getrocknete Ebereschen

Vor einiger Zeit habe ich einen großen Stoffbeutel voll mit Ebereschenbeeren gesammelt. Davon haben die Papageien immer mal wieder eine Portion bekommen. Inzwischen beginnen die verbliebenen Beeren runzelig zu werden, ähnlich wie Rosinen. Sie trocknen aus. Dies ist jedoch kein Anzeichen von Verderbnis. Getrocknete Ebereschenbeeren sind sogar in manchen handelsüblichen Papageien-Futtermischungen enthalten. Eine Trocknung ist einfach ein Wasserentzug, ansonsten keine Minderung der Qualität.

Ebereschen, trockenAufpassen muss man natürlich, dass man keine Beeren verfüttert, die schimmelig sind oder zu faulen beginnen. Eine luftige Unterbringung, z.B. in gerade einer Stofftasche, verhindert Fäulnis normalerweise. Faule Ebereschen sehen ähnlich aus wie faule Äpfel und lassen sich leicht aussortieren.

ebereschen, faulFoto: Faule Ebereschenbeeren

Gleiches gilt im Grunde für alle anderen Beerenfrüchte: Sie können auch getrocknet verfüttert werden. Angefangen bei Himbeeren, über Johannisbeeren, Aroniabeeren, Weißdorn, Heidelbeeren und Hagebutten. Bekannt und beliebt sind getrocknete Weintrauben in der Form von Rosinen, die dann sehr stark zuckerhaltig sind, da durch den Wasserentzug der Zucker wesentlich konzentrierter vorliegt.

Meine Papageien fressen normalerweise kein Trockenobst, mit den schrumpeligen Ebereschen freunden sie sich jedoch gerade an. Mal gucken, ob ich ihnen in Zukunft dann auch mal andere Trockenfrüchte nahebringen kann! Notwendig ist das ja nicht, wo bei uns das ganze Jahr über auch frisches Obst verfügbar ist, es könnte aber doch auch eine Bereicherung des Speisezettels im Winter darstellen.

Ebereschen1Foto: Meine Mohrenkopfpapageien lieben Ebereschenbeeren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.