Papageien im Wohnzimmer

Die meisten privaten Papageienhalter haben ihre Vögel in einer (hoffentlich!) großen Voliere im Wohnzimmer stehen. Das hat Vor- und Nachteile. Vorteil ist, dass die Vögel viel Abwechslung haben und am Familienleben teilnehmen können.

Wenn sie genügend Freiflug haben, kann man dabei, je nach Größe des Raumes, sicherlich auch ihrem Bewegungsbedürfnis Rechnung tragen.

Papageien Wohnzimmer Gegenlicht2

Bei den Freiflügen im Wohnzimmer gibt es einiges zu beachten, um sowohl die Vögel als auch die Einrichtungsgegenstände nicht zu gefährden: Zunächst gilt natürlich: Fenster und Türen geschlossen halten. Gardinen vor die Fenster, so dass die Papageien nicht gegen die Glasscheibe fliegen. Kabel von Elektrogeräten schützen oder verbergen. Aufpassen mit herumstehenden Gegenständen, die umgeworfen oder heruntergeworfen können. Es gibt eine ganze Reihe weiterer möglicher Gefahrenquellen, die je nach Haushalt individuell variieren können (gefüllte Wasserschüsseln oder -becken, Hitzequellen, spitze Gegenstände, etc.).

Außerdem gibt es die eine oder andere Stelle, wo man die Papageien ungern sitzen haben mag. Das ist dann eine Frage der Erziehung, die Papageien sollen dann konsequent dort weggeholt werden. So können sie lernen, dass dieser Platz nichts für sie ist. Es kann natürlich auch passieren, dass der Ort dann erst recht interessant erscheint… 🙂

Papageien Wohnzimmer4Wichtig ist dabei, dass genügend Anflugstellen vorhanden sind, auf denen die Papageien landen und sitzen können, und die auch attraktiv für sie sind (Kletterbaum, Ast, o. ä.). Wenn diese Anflugstellen möglichst weit voneinander entfernt sind, kann man die Vögel auch wunderbar zum Fliegen animieren!

Schöne Kletterbäume kann man ganz gut selber bauen, hierüber folgt demnächst ein extra Artikel!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.