Ebereschen einfrieren?

Wie berichtet, habe ich versuchsweise ein paar Ebereschenbeeren eingefroren, um zu testen, ob die Vögel auch die wieder aufgetauten Beeren annehmen. Gestern habe ich nun die Beeren aus dem Gefrierschrank geholt und auftauen lassen. Ausgesehen haben sie schon mal ganz gut:

aufgetaute EbereschenAppetitlich und nicht vermatscht. Der Geschmackstest bei den Papageien war auch positiv. Sie haben sich draufgestürzt als wären es frische. Sehr gut, so werde ich in den nächsten Tagen zum Sammeln losziehen und gucken, ob ich noch ein freies Plätzchen im Gefrierschrank für einen kleinen Wintervorrat finde. Ebereschen sind für Papageien nämlich sehr gesund, vitaminreich und leberstärkend!

Sie halten sich auch uneingefroren eine ganze Weile frisch. Den unten fotografierten Beutel habe ich vor einigen Tagen gesammelt, davon zehren wir immer noch:

gesammelte EbereschenIm Stoffbeutel lagern die Beeren luftig und faulen nicht so leicht.

Ich vermute mal, dass sich die Beeren auch ganz gut trocknen lassen, und dann auch im getrockneten Zustand lange aufbewahrt werden können. Je nachdem wie viele Beeren ich morgen sammele, werde ich auch das mal ausprobieren. Es gibt ja tatsächlich auch Papageienfutter zu kaufen, bei dem getrocknete Ebereschenbeeren enthalten sind.

Wer keine Ebereschen sammeln kann: In gut sortierten Supermärkten gibt es in den Kühltruhen gefrorene Johannisbeeren. Auch diese werden aufgetaut von den Papageien gerne gefressen. Sie lassen sich meist gut in Teilmengen entnehmen und können so portionsweise auf Küchenpapier aufgetaut und verfüttert werden.  Johannisbeeren werden allerdings im Gegensatz zu Ebereschenbeeren nach dem Auftauen schon etwas weich. Wenn die Papageien sie so pur nicht annehmen, kann man auch versuchen, sie zusammen mit anderem Futter, z. B. im Keimfutter, zu geben. Ein interessantes Zusatzfutter für die Winterzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.