Wichtig: Gegengeschlechtliches Partnertier!

Nun kommen wir zu dem Punkt, warum die Unterscheidung der Geschlechter beim Mohrenkopfpapageien so bedeutsam ist: Mohrenkopfpapageien sollten stets als richtige Paare, also mit gegengeschlechtlichem Partnertier, gehalten werden!

Mohrenkopfhähne sind wesentlich einfacher und meist auch preisgünstiger zu bekommen als Hennen. Da mailte mich doch kürzlich ein Halter an, dass er doch wohl zu seinem Hahn auch einen anderen Hahn dazusetzen könne, sei doch schließlich besser als Einzelhaltung, züchten wolle er eh nicht, und Hennen seien ja so schwer zu finden… Was ist davon zu halten?

Ich kann nur raten: Finger weg! Eine gleichgeschlechtliche Haltung ist bei den allermeisten Papageien nicht anzuraten, bei Mohrenkopfpapageien jedoch besonders fatal. Gerade die Gemeinschaftshaltung von Mohrenkopfhähnen hat in der Vergangenheit schon mehr als einem Tier das Leben gekostet. Bei den Mohrenkopfpapageien sind, im Gegensatz z.B. zu den Wellensittichen, die Hähne die dominanten. Und sie können dabei schon manchmal sehr aggressiv werden. Mit Rivalen wird da schnell mal „kurzer Prozess“ gemacht. Es kann zu Kämpfen kommen, die bis aufs Blut gehen und wie gesagt mit dem Tod eines der Hähne enden kann.

Auch bei der Haltung von zwei Hennen kann dies passieren, bzw. lässt sich hier manchmal auch beobachten, dass eine der Hennen oder auch beide autoaggressiv reagieren, also zu Rupfern werden.

Von daher, auch wenn man länger suchen muss: Auf jeden Fall ein gegengeschlechtliches Partnertier! Und auf jeden Fall die Geschlechtsbestimmung mit DNA-Analyse, damit man Sicherheit hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.