Papageien brauchen Platz

In den diversen Vogelforen wird oft die Frage gestellt, wie groß ein Käfig für einen Papageien sein sollte. Vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gibt es sogar ein Gutachten hierzu. Demnach wäre für Mohrenkopfpapageien eine Käfiggröße von 1,0 m x 0,5 m x 0 ,5 m Länge x Breite x Höhe ausreichend, Graupapageien wird ein Käfig von 2,0 m x 1,0 m x 2,0 m zugestanden.

Hierzu ist zu sagen, dass die empfohlene Käfiggröße für Mohrenkopfpapageien und auch für andere Langflügelpapageien mit 1,0 x 0,5 x 0,5 viel zu klein ist. Kein Papagei sollte in einem kleineren Käfig als dem oben beschriebenen mit 2,0 x 1,0 x 2,0 sitzen müssen. Ein paar Flügelschläge sollten schon möglich sein. Darüber hinaus ist natürlich auch noch ein mehrstündiger Freiflug erforderlich.

Bei nicht so zerstörerischen Vögeln wie Wellensittichen kann man es so lösen, dass der Käfig etwas kleiner als der oben empfohlene ausfällt und nur zum Schlafen genutzt wird, die Tiere jedoch ganztägig Freiflug genießen. Man muss halt das Zimmer entsprechend vogelsicher machen, so dass die Piepserchen nichts anstellen und sich vor allem nicht verletzen können.

 Foto: Wellensittiche genießen ganztägigen Freiflug

Mit Papageien ist das schon schwieriger, da sie einfach mehr kaputt machen und dabei auch sich selber gefährden können. Dies muss bei der Einrichtung eines Vogelzimmers bedacht werden. Von daher kann ein Metallkäfig/Voliere für die Zeit, wo Frauchen und Herrchen bei der Arbeit oder sonstwie außer Haus sind, durchaus sinnvoll sein. Und dann muss diese Voliere eben ausreichend groß sein.

Die meisten Papageien brauchen spätestens dann, wenn sie geschlechtsreif geworden sind, ausreichend viel Platz, damit sie einem balzenden Partner auch mal aus dem Weg gehen können. Gerade Mohrenkopfpapagei-Hähne können in der Balzzeit ihrem Weibchen gegenüber schon mal recht penetrant werden, sie neigen dazu, die Henne zu jagen. Dies ist nicht weiter beunruhigend, da es sich um normales Balzverhalten handelt. Man sollte der Henne aber ermöglichen, auszuweichen und sich irgendwo zurückzuziehen. Hierzu muss die Voliere entsprechend groß und entsprechend gestaltet sein.

Meine Mohrenkopfpapageien haben einen Raum von ca. 6,50 x 2,80 m zur Verfügung. Hier können sie sich rund um die Uhr frei bewegen. Diese Voliere ist in der Mitte abzutrennen, anfänglich hatten sie nur die Hälfte zur Verfügung. Ich bin jedoch sehr froh, dass ich umarrangiert habe und ihnen so diese relativ große Flugbahn bieten kann.

 Foto: Die Trennwand wurde geöffnet

Wer Papageien keine genügend große Voliere plus ausreichend Freiflug oder eine große Flugvoliere/Vogelzimmer bieten kann, sollte eine Haltung nicht in Erwägung ziehen. Probleme wären dann vorprogrammiert, auch wäre die Lebensqualität der Vögel nicht befriedigend herzustellen. In solchen Fällen kann ja alternativ über die Haltung von Wellensittichen oder anderen kleineren Vögeln nachgedacht werden, mit denen man ebenfalls viel Freude haben kann und die von den Platzansprüchen her leichter zufriedenzustellen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.