Zum Artenschutz

Guckt mal, ist das nicht ein hübscher Kerl?

Ein wunderschöner Mohrenkopfpapagei ist mein Seppl! Mohrenkopfpapageien gehören zu den Langflügelpapageien, wenn ihr genau schaut, seht ihr auch auf dem Foto, dass die Flügelspitzen mit der Schwanzspitze abschließen. Also sie haben wirklich lange Flügel!

Mohrenkopfpapageien sind, wie alle anderen Langflügelpapageien und wie die bekannteren Graupapagein, afrikanische Papageien. Dass Graupapageien die in Deutschland am häufigsten gehaltenen afrikanischen Papageien sind, überrascht sicher nicht. Dass die am zweithäufigst gehaltenen afrikanischen Papageien die Mohrenkopfpapageien sind, ist nicht so bekannt. Noch bis vor wenigen Jahren sind Mohrenkopfpapageien in großen Mengen in Afrika gefangen und ins Ausland, zum Beispiel nach Deutschland, eingeführt worden. Dadurch, dass so große Mengen importiert wurden, waren auch die Preise nicht besonders hoch.

Die in Afrika wild gefangenen Mohrenkopfpapageien waren sehr schreckhaft und scheu und ließen sich in den wenigsten Fällen richtig zahm bekommen. Erst die Nachzuchten waren ruhiger und gelassener dem Menschen gegenüber, sie lassen sich leicht zähmen.

Auch meine beiden Mohrenkopfpapageien sind deutsche Nachzuchten aus Naturbrut. Sie tragen beide einen geschlossenen Ring, den sie als Küken vom Züchter angezogen bekommen haben, und sind bei der zuständigen Artenschutzbehörde (in Baden-Württemberg sind das die Regierungspräsidien) angemeldet.

Der Import von Mohrenkopfpapageien in die EU ist inzwischen verboten. Er ist auch nicht besonders sinnvoll, da die Papageien in ausreichender Zahl nachgezüchtet werden. Wilde Tiere können so in ihrem Lebensraum belassen werden. Davon abgesehen, dass sich Wildfänge nicht für die Heimtierhaltung eignen, ist es eine wahnsinnige Belastung für die Tiere, aus ihrer natürlichen Umgebung herausgerissen zu werden, wie man sich denken kann.

Beim Kauf von Mohrenkopfpapageien sollte man immer darauf achten, dass die Vögel geschlossene Ringe tragen und dass sie einen Herkunftsnachweis vom Züchter haben. Mit diesem Herkunftsnachweis müssen die Tiere bei der Artenschutzbehörde angemeldet werden. So soll verhindert werden, dass Wildfänge illegal importiert werden.

2 Gedanken zu „Zum Artenschutz

  1. Alexandra

    Die Papageien in Freiheit zu wissen, darüber würde ich mich beim Anblick dieser schönen Tiere viel mehr freuen. Wenn Sie diese Tiere wirklich lieben, dann setzten Sie sich doch dafür ein, dass Sie geschützt anstatt gezüchtet werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.