Nistkästen für Mohrenkopfpapageien

Ich biete meinen Mohrenkopfpapageien verschiedene Nistkästen an, damit sie sich, wenn sie mal in Brutlaune kommen, den aussuchen können, der ihnen am genehmsten ist. So habe ich beispielsweise eine Naturstamm-Nisthöhle:

Sowie einen Nistkasten „Marke Eigenbau“ von meinem Mann:

Es ist bekannt, dass Mohrenkopfpapageien gerne einen Nistkasten mit einem „Vorraum“ nutzen. Mir kam die Idee, die beiden Nymphensittich-Nistkästen, die ich noch ungebraucht herumstehen hatte, zu einem Mohrenkopfpapagei-Nistkasten zusammenzubauen. Oder, besser gesagt, von meinem Mann zusammenbauen zu lassen. Und, es hat geklappt, ich finde das Ergebnis ganz ansprechend. Hoffentlich teilen meine Papageien diese Meinung! Aber seht selber:

Nistkasten Nymph1

So sieht das Teil von außen aus. Die beiden Nistkästen sind, höhenversetzt, miteinander verbunden worden. Von innen kann man aber erst die Konstruktion erkennen, daher ist auf dem nächsten Foto die Klappe des rechten Nistkastens offen:

Nistkasten Nymph3Der zweite, rechte Nistkasten hat seine Öffnung an der Seite des linken Nistkastens und es ist dort eine Verbindung geschaffen worden. Die Vögel können also in den linken Nistkasten einsteigen und dann durch das Loch in der Seitenwand in den rechten Nistkasten gelangen, wo sich dann, sozusagen ein Stockwerk tiefer, die Nistmulde befindet. Hier nochmal ein Foto:

Nistkasten Nymph2Man sieht nochmals den Übergang von einem in den anderen Kasten. Die Vögel können die Löcher noch entsprechend ihrer Vorstellungen benagen. Die Nymphennistkästen sind vom Holz her eh recht weich und dünn, möglicherweise sind sie, bevor die Brut richtig losgeht, bereits zerlegt. Aber ok, das Nagen gehört dazu und fördert den Bruttrieb. Und es gibt ja, wie geschrieben, noch die anderen Kästen. Ich bin jedenfalls gespannt, was passiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.