Wegfall der Zuchterlaubnis ab wann?

Am 22.03.2013 hat der Bundesrat dem Tiergesundheitsgesetz zugestimmt. Das Tiergesundheitsgesetz ist der „Nachfolger“ des momentan noch gültigen Tierseuchengesetzes, aber ganz neu aufgebaut. Nicht mehr enthalten ist im Tiergesundheitsgesetz die Regelung, dass man zum Züchten von Psittaciden, also Papageien und Sittichen, eine Zuchterlaubnis benötigt (§ 17 g Tierseuchengesetz). Da das neue Tiergesundheitsgesetz am 01.05.2014 erst in Kraft treten wird, gilt § 17 g Tierseuchengesetz bis dahin weiter, also man braucht offiziell bis zum ersten Mai 2014 die Zuchterlaubnis. Dem § 17 g Tierseuchengesetz ist jedoch großteils die Grundlage entzogen, da die Psittacoseverordnung bereits im September 2012 aufgehoben worden ist. Darin war geregelt, welche Maßnahmen ein Züchter bei Ausbruch der Papageienkrankheit (Psittacose) zu treffen hat, zudem die Ringpflicht und die Buchführungspflicht.

Was nach dem Wegfall der Psittacoseverordnung, und auch über den 01.05.2014 hinaus, weiterbesteht, ist die Ringpflicht aus dem Artenschutzrecht. So sind viele Papageien und Sittiche immer noch (geschlossen) zu beringen, Nachwuchs ist an die entsprechende zuständige Behörde zu melden (genauso wie Zugänge und Abgänge).

Zudem ist zu erwarten, dass zukünftig eine Buchführungspflicht in die Geflügelpestverordnung auch für Papageien und Sittiche mit aufgenommen wird.

Weiterhin ist nach wie vor, auch nach dem 01.05.2014, eine Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz erforderlich, wenn gewerblich gezüchtet und verkauft wird. Bei Sittichen bis Nymphensittichgröße geht man von einer gewerblichen Zucht aus, wenn 25 oder mehr züchtende Paare vorhanden sind. Bei größeren Vögeln bereits ab 10 Paaren, bei Aras und Kakadus ab 5 Paaren (siehe Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Tierschutzgesetzes).

Also es ist nicht so, dass mit dem Wegfall der Psittacoseverordnung bzw. dem kommenden Wegfall der Zuchterlaubnis (§ 17 g Tierseuchengesetz) keine Vorschriften bei der Zucht von Papageien und Sittichen mehr zu beachten sind. Noch wichtiger jedoch ist, dass jeder Züchter die erforderliche Sachkunde hat, d.h. als Neuzüchter sich vorher ausreichend informieren sollte, einen erfahrenen Züchter an der Hand haben sollte, der im Notfall zur Seite steht, etc. Denn wirklich einfach ist die Zucht von Papageienvögeln nicht. Auch bei den recht einfach zu züchtenden Sitticharten (z.B. Wellensittichen) wird es ohne Probleme nicht abgehen. Abgestorbene Jungtiere im Ei, gerupfte Jungtiere, nicht fütternde Elterntiere, Tod oder Krankheit, missgebildede Jungtiere und ähnliches kann immer mal wieder vorkommen, auch wenn der Züchter noch so gut vorbereitet ist. Dies ist nicht immer appetitlich oder „süß“.

Foto: Abgestorbenes Wellensittichküken (Embryo)

Von daher sollte ein Einstieg in die Vogelzucht immer gut überlegt und geplant sein. Wenn die Voraussetzungen alle vorliegen, ist es aber ein sehr schönes Hobby.

Mehr dazu, wie es nach dem Wegfall der Zuchterlaubnis weitergehen kann, könnt ihr hier nachlesen.

 

3 Gedanken zu „Wegfall der Zuchterlaubnis ab wann?

  1. Pingback: Wegfall der Zuchterlaubnis – und nun? | sittichschwarm

  2. Julia

    Ich habe selbst 6-7 brütende Wellensittichpaare, das muss man dann also nicht gewerblich anmelden, wenn ich das richtig verstanden habe oder?

    Antworten
  3. Salvatore Di Salvo

    Hallo! Ich habe ein Pärchen gebirglosis möchte gerne diese Tiere weiter züchten, darf ich das ohne genämigung? Wo kriege ich die ringe? Papiere?
    Würde mich über jede hilfe freuen!!!!!
    Mfg, S. Di Salvo

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.