Sprechen lernen

Muss ein Papagei das? Vorneweg, es gibt zig Papageien, die gar nie auch nur ein einziges Wort sprechen lernen. Auch solche, die einer Art angehören, die sprachbegabt sein soll. Wem es also ultrawichtig ist, unbedingt einen sprechenden Papagei zu haben (warum auch immer), sollte sich möglichst ein Abgabetier anschaffen, welches schon einige Worte spricht.

Ich selbst halte das Sprechen lernen nicht für so übermäßig wichtig. So habe ich mich mit den Mohrenkopfpapageien für eine Art entschieden, die nicht als ganz so sprachbegabt gilt. Wobei beide sehr schön Melodien nachpfeifen und auch andere Geräusche imitieren. Das Weibchen spricht auch einige Worte, aber so undeutlich, dass ich bis heute nicht verstanden habe, was sie sagen will. Es sind aber eindeutig menschliche und keine „papageiischen“ Laute.

Warum sprechen Papageien überhaupt? Viele Menschen glauben, dies sei eine Verhaltensstörung von einzeln gehaltenen Papageien. Dagegen spricht, dass auch gemeinschaftlich gehaltene Papageien sprechen lernen können. Tatsächlich ist das Nachahmungstalent den Papageien angeboren und wird auch beim Leben in freier Wildbahn praktiziert. So hat jeder Schwarm seine ihm eigene Klangfarbe, an der sie sich gegenseitig erkennen. Kommt ein neuer Vogel in den Schwarm, wird dieser nach kurzer Zeit die Klangfarbe der anderen durch Imitieren übernehmen. Wenn also nun Menschen mit im „Papageienschwarm“ leben, kann eben sein, dass auch ihre Laute von den Papageien imitiert werden.

Kann man das Sprechen lernen der Papageien irgendwie forcieren?

Tatsächlich gibt es Methoden, mit denen erfolgreich die Nachahmung angeregt werden kann. Meines Erachtens ist es als erste Anregung nicht verkehrt, wenn der Mensch ab und zu die Papageienlaute nachahmt und so das Signal setzt, dass wir ein Schwarm sind und unsere Geräusche gegenseitig imitieren.

Dann ist es natürlich wichtig, bestimmte Worte immer wieder zu wiederholen, so dass den Papageien klar wird, diese Wörter gehören zu unserem Schwarm oder haben eine bestimmte Bedeutung (Namen, Tschüß, Hallo, fein, etc.)

Ansonsten ist die folgenden Methode recht bekannt:

Die Model-Rival Technik (Vorbild-Rivale Technik)

Diese funktioniert so, dass beim Sprechtraining ein zweiter Mensch als Co-Trainer anwesend sein muss. Diesem zeigt man einen Gegenstand, er sagt darauf das passende Wort, wird dafür gelobt und erhält eine Belohnung. Dieser Vorgang wird wiederholt. Nach einiger Zeit wird der Papagei, der das Ganze beobachtet, dem zweiten Menschen zuvorkommen und die Belohnung kassieren wollen. Es muss dabei nicht unbedingt ein Gegenstand gezeigt werden, sondern es kann auch eine Frage gestellt werden. Z.B. fragt der Trainer: Wie heißt du? Der Co-Trainer antwortet „Chicco“, wird dafür gelobt und erhält die Belohnung. Wenn wir Glück haben, wird nach einiger Zeit ein Papagei auf die Frage „Wie heißt du?“ mit „Chicco“ antworten. Es versteht sich von selbst, dass dann auch diesem großes Lob und die Belohnung zuteil werden muss.

Papageien auf Stange

Es gibt sprachbegabte Papageien, die auf diese Art und Weise schnell einige Wörter lernen. Ein Versuch ist es sicher wert. Wenn es nicht klappt, so freuen sich die Vögel sicher dennoch über die Aufmerksamkeit, die ihnen entgegengebracht wird. Diese sollte aber auf jeden Fall grundsätzlich positiv sein! Gereizte Lernstimmung oder gar Schimpfen nützt gar nichts, im Gegenteil! Entweder lernen die Papageien freiwillig, in angenehmer Atmosphäre, oder gar nicht! Also immer schön gelassen bleiben! Ob ein Papagei sprechen lernt oder nicht, ist ja letztlich auch wirklich ein Luxusproblem, Hauptsache ist doch, sie sind gesund und glücklich, oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.