Der Kaka – ein besonderer Papagei!

Ein wenig bekannter Papagei aus der Gattung der Nestorpapageien, die auf Neuseeland leben, ist der Kaka. Ein weiterer Vertreter dieser Gattung, der Kea, ist wesentlich bekannter und auch in einigen Zoos und Vogelparks in Europa zu bewundern, wo er durch seine Clownereien viele Fans findet. Ein Video davon finden wir im Beitrag vom 16.06.2013.

Der Kaka jedoch ist außerhalb von Neuseeland nur in einem einzigen Zoo weltweit zu finden, nämlich im zoologisch-botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart.

Der Name ruft bei den meisten kleineren Kindern große Belustigung hervor, die Vögel selber ernten eher wenig Bewunderung, aus dem einfachen Grund, dass sie meistens gar nicht zu sehen sind. Kakas sind dämmerungs- bis nachtaktiv und daher zu den Zooöffnungszeiten meistens im Innengehege vor den Blicken der Zoobesucher verborgen.

Bei unserer Papageienführung am Samstag hatten wir die Gelegenheit, einen kurzen Blick auf diese besonderen Papageien zu werfen:

KakaEs handelt sich um einen äußerlich eher unscheinbaren, keineswegs besonders bunten, Papageien von der Nordinsel Neuseelands, die Südinsel-Kakas sind ein bisschen farbiger. Allein die Tatsache, dass es sich weltweit um die einzigen Exemplare außerhalb von Neuseeland handelt, ist für Papageienfreunde natürlich schon bemerkenswert.

Dazu muss man auch noch wissen, dass auch in Neuseeland selber der Bestand dieser Vögel gefährdet ist, was mit der Gefährdung ihres Lebensraums zusammenhängt, aber auch mit der Einschleppung von Insekten (Bienen und Wespen), die ihnen wichtige Nahrungsbestandteile (Honigtau) streitig machen.

Ein weiterer Vertreter der Nestorpapageien, der Kakapo (noch so ein lustiger Name!), mit einem Gewicht von ca. 2 kg der größte Papagei der Welt, ist leider fast ausgestorben.

2 Gedanken zu „Der Kaka – ein besonderer Papagei!

  1. Calendula

    Mit viel Interesse habe ich deine beiden Posts über die Papageien und die Wilhelma gelesen. Wann immer ich die Gelegenheit hatte in Stuttgart in die Wilhelma zu gehen, habe ich es getan. Von daher freut es mich natürlich sehr, dass es der Wilhelma gelungen ist, diesen seltenen Papagei , den Kaka, zu halten. Ist dort auch schon eine Nachzucht gelungen?
    LG Calendula

    Antworten
    1. papageien-blog Artikelautor

      Hallo Calendula, schön erstmal, dass du hergefunden hast auf unser neues Blog!
      Ja, die Wilhelma ist schon wirklich sehenswert!
      Nachzuchten der Kakas gibt es nicht. Man legt es, glaube ich, auch nicht so sehr darauf an. Kakas werden ja aus Neuseeland normalerweise nicht ausgeführt, so dass es gänzlich unmöglich wäre, in Europa einen Zuchtstamm aufzubauen. Schade zwar, aber ok, freuen wir uns an den Kakas, solange wir sie in Stuttgart bewunden können!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.