Vogelfutterpflanzen

Zu diesem Thema gibt es ja übrigens ein tolles Buch, das Buch „Vogelfutterpflanzen“ von Hermann Schnabl aus dem Arndt-Verlag. Das ist ein Verlag, der sich auf Bücher und Zeitschriften über Vögel spezialisiert hat und noch so manches andere interessante zum Lesen im Programm hat.

Wer seinen Papageien gerne draußen mal was sammelt, für den ist das Buch „Vogelfutterpflanzen“ nützlich.

Hier werden ganz viele Wild- und Kulturpflanzen vorgestellt, mit Angaben darüber, wo sie wachsen, wann man sammelt, für welche Vogelarten sie geeignet sind, und einiges mehr. Hier mal ein Blick ins aufgeschlagene Buch:

Am Rand kann man ganz gut die Symbole für die unterschiedlichen Vogelarten erkennen, die aussagen, für welche Art die jeweilige Pflanze in Frage kommt. Ich finde das sehr hilfreich.

Im Mittelteil finden wir dann noch Farbfotos der verschiedenen Pflanzen, die bei der Identifizierung helfen können:

Das Buch ersetzt allerdings keinen Pflanzenführer.

In einem hinteren Teil werden dann noch die verschiedenen Sämereien beschrieben, die in einem Vogelfutter enthalten sein können und die Zusammenstellung verschiedener Futtermischungen vorgestellt.

Ein letzter Teil befasst sich noch mit tierischen Futterstoffen, was für uns als Papageienhalter nicht ganz so wichtig ist. Zum Glück, denn es liest sich auch nicht so appetitlich: Getreideschimmelkäfer-Larven, weiße Ringelwürmer, Essigfliegen… Da ist man ganz froh, so was nicht im Haus haben zu müssen…

Ich nehme das Buch jedenfalls gerne zur Hand und lasse mich inspirieren, was ich mal wieder sammeln und zufüttern könnte. Hier gilt natürlich wie immer: Finger weg von gedüngten, gespritzten und verschmutzten (besonders Vogelkot) Pflanzen, und nicht direkt an stark befahrenen Straßen sammeln! Und am besten alles mit fließendem Wasser kräftig abspülen, bevor die Vögel es bekommen!

2 Gedanken zu „Vogelfutterpflanzen

  1. Pingback: Bäume und Sträucher bestimmen | PAPAGEIEN-BLOG

  2. Pingback: Verwechslungsgefahr! Achtung, giftig! | PAPAGEIEN-BLOG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.