Aymarasittiche – liebenswerte kleine Papageien!

bei mir sind vor einiger Zeit zwei Pärchen Aymarasittiche eingezogen und ich bin ganz begeistert von diesen drolligen Gesellen! Sie sind sehr lebhaft, neugierig und verspielt, so dass immer was los ist in der Voliere. Sie haben natürlich allerhand Beschäftigungsmaterial wie frische Äste, Seile, Schaukeln und gekaufte Papageienspielsachen, die auch wirklich genutzt werden. Nach einer kurzen Phase der Beäugung stürzen sich die Racker auf die Sachen und fangen an, sie zu erkunden.

Auch mir gegenüber sind sie wenig scheu. Nach der ersten Eingewöhnungsphase sind sie recht unerschrocken Menschen gegenüber. Schritt für Schritt gewinnen sie mehr Vertrauen. Sie lassen sich nicht stören, wenn sie am Fressen sind, fliegen einen an, nehmen Leckerchen aus der Hand und sind auch dem Clickertraining gegenüber aufgeschlossen. Solche Vögel machen natürlich viel mehr Spaß als andere, die gleich erschreckt davonfliegen, wenn sie einen sehen. Gerade bei kleineren Papageienvögeln kann das leicht mal der Fall sein, wenn sie nicht von klein auf an Menschen gewöhnt sind.

Schön ist auch, dass die Aymaras relativ leise sind. Sie haben ein angenehmes Zwitschern, welches sie nur phasenweise erklingen lassen. Dabei sind sie recht kommunikativ, indem sie mir auf meine Pfeifsignale Antwort geben…

Da ich im Internet gelesen habe, dass Aymarasittiche nicht sehr nagefreudig sind, habe ich sie in einer Holzvoliere untergebracht. Tatsächlich lassen sie das Volierenholz in Ruhe. Aber was sie an Ästen kleinnagen, ist schon enorm! Besonders beliebt sind Tannenzweige. Da wird jedes einzelne Nädelchen abgezupft, zernagt und auf den Boden geschmissen. Also sauberzumachen gibt es schon etwas! Aber so ein Haufen Tannennadeln ist ja schnell zusammengefegt. Auf frische Gräser sind sie auch ganz scharf. Die werden auch ganz zerzupft. Mit solchen Dingen kann man sie super beschäftigen.

Aymarasittiche sind ähnlich groß wie Wellensittiche, unterscheiden sich von denen jedoch dadurch, dass sie ihren Fuß als Greifhand einsetzen wie größere Papageienvögel. Möglicherweise ist dies der Grund dafür, dass diese Vögel so intelligent sind. Denn das sind sie nach meinen Beobachtungen in der Tat. Sie beobachten ganz genau und ziehen ihre Schlüsse (z. B. Leckerchenverstecke…!).

Von der Haltung her sind Aymaras ein kleines bisschen aufwändiger als Wellen- oder Nymphensittiche, da sie ein Schlafhäuschen benötigen, um sich richtig wohl zu fühlen. Wenn man verhindern will, dass sie brutlustig werden, muss man dieses Schlafhaus so gestalten, dass die Temperatur dort drinnen nicht zu kuschelig wird. Ich empfehle Wellensittichnistkästen, bei denen man den Deckel ein Stück auflässt und in dieser Stellung befestigt. Alternativ kann man z. B. auch einfach eine Seitenwand entfernen oder zusätzlich zum Einstiegsloch ein Fensterchen hineinschneiden.

Weitere Informationen über diese interessanten Sittiche sind hier zu finden.

Neu überarbeitet: sittichschwarm.de

Unsere Partnerseite „sittichschwarm.de“ ist im Laufe des letzten halben Jahres neu überarbeitet worden. Entstanden war die Seite ursprünglich aus zwei kostenlosen Seiten über Wellensittiche bzw. Nymphensittiche. Nach deren Zusammenlegung unter der jetzigen Adresse war 2014 noch eine Rubrik über Bourkesittiche hinzugekommen.

img_2901-2Foto: Sittichfreunde surfen gerne zum „Sittichschwarm.de“

Jetzt 2016 wurde die Seite um eine Rubrik zu Katharinasittichen sowie um eine Rubrik zu Springsittichen erweitert worden. Beides Sitticharten, die für eine Heimtierhaltung gut geeignet sind, wenn man die erforderlichen Voraussetzungen schaffen kann. Wer seine Sittiche in der Wohnung halten möchte und Wert darauf legt, dass Sie am täglichen Leben der Menschen Anteil nehmen und schnell zahm werden, dem sei ans Herz gelegt, sich mal über die neugierigen und überdurchschnittlich intelligenten Springsittiche zu informieren. Dies kann man beim aktualisierten Sittichschwarm sehr gut machen.

zahm6Foto: Die neugierigen Springsittiche werden besonders schnell zutraulich

Aber auch die bisherigen Rubriken wurden gründlich überarbeitet. So kann man in der Rubrik „Sonstiges“ erfahren, welcher Sittich oder Papagei zu einem passt, wichtige Informationen vor der Anschaffung von Vögeln!

Unter der Rubrik „Haltung“ erfährt man sehr viel Wissenswertes zum Thema Ernährung, Unterbringung, Beschäftigung, etc. der vorgestellten Sitticharten Wellensittich, Nymphensittich, Bourkesittich, Springsittich und Katharinasittich. Und zwar individuell auch auf die verschiedenen Sitticharten ausgerichtet, von jemandem, der alle diese Arten auch tatsächlich selbst hält oder gehalten hat.

Interessant ist auch, dass bei den Sitticharten in der Rubrik „extra“ jeweils die Besonderheiten der speziellen Sittiche nochmals herausgestellt werden, so dass zukünftige Halter sich informieren können, was auf sie zukommt.

felsenbirne-4Foto: Auch Katharinasittiche haben ihre Besonderheiten

Auch zum Thema „Zahm im Schwarm“ wird individuell auf die verschiedenen Sittiche eingegangen. Denn was das Zähmen oder auch die erreichbare Zahmheit der verschiedenen Sitticharten angeht, gibt es große Unterschiede. Viele Halter legen nach meiner Erfahrung immer noch großen Wert auf zahme Vögel und sind nachher enttäuscht, wenn sich Erwartungen nicht erfüllen. Oft endet dies mit einer Abgabe der Tiere. Das muss nicht sein.

Für manche Seiten steht die Überarbeitung noch bevor, so dass sich ein Wiederkommen immer lohnt.

Ein Wiederkommen lohnt sich auch deshalb, da die Rubrik „Artikel“ als Blog geführt wird. In regelmäßigen Abständen erscheinen neuen Beiträge zu sittichrelavanten Themen.

Es besteht die Möglichkeit, sich über das Eintragen der Email-Adresse in ein Feld am rechten Rand der Seite, über neue Artikel per Mail benachrichtigen zu lassen. Wer dies nicht mehr möchte, kann sich auch sehr leicht wieder austragen, indem er in einer dieser Benachrichtigungsmails unten auf das Feld „melde dich ab“ klickt.

http://sittichschwarm.de/wp-content/uploads/2014/05/Sittich-am-Handy.jpg

Foto: Springsittich liest „sittichschwarm“!

Im Bereich dieser Artikel kann auch Feedback gegeben werden („Hinterlasse eine Antwort“). Erfahrungsberichte von anderen Haltern sind immer erwünscht! Auch Fragen dürfen gerne gestellt werden und Anregungen sind willkommen. Dies ist auch über ein Kontaktformular im Impressumsbereich möglich.

Also – surft doch auch mal beim „Sittichschwarm“ vorbei!

Das Papageien-Kauf-Buch

Ein Ratgeber aus Haltersicht, von Dagmar Recklies

Ein neues Buch für Papageienhalter ist auf dem Markt, oder besser gesagt, ein Buch für solche, die es werden wollen: Das Papageien-Kauf-Buch von Dagmar Recklies. Dagmar ist die Betreiberin des papageienblog, also unseres Partner-Blogs.

Dagmar_Recklies_kleinFoto: Dagmar Recklies, die Autorin des „Papageien-Kauf-Buchs“

Da bei ihr, ebenso wie bei mir, immer wieder viele Fragen zum Kauf von Papageien ankommen, und da von vielen Interessenten immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden, weil es noch keine kompakte Information zu dem Thema in Buchform gab und weil ihr das Wohl der Papageien einfach am Herzen liegt, hat sie dieses Buch geschrieben, welches momentan nur im E-Book-Format z. B. hier erhältlich ist.

Cover-Papageienkaufbuch-fertig-klein

Ich kann es jedem, der mit dem Gedanken spielt, sich Papageien anschaffen zu wollen, nur ans Herz legen. Hier gibt es z. B. Informationen zum Thema Kosten, Einzel- Paar- oder Schwarmhaltung, Vergesellschaftung, Verhaltensproblemen, Handaufzucht oder Naturbrut, Jung- oder Altvogel. Auch bekommt man Tipps dazu, ob man besser ein Tier vom Züchter oder ein Abgabetier anschaffen sollte, und, wenn man mit seinen Überlegungen noch nicht so weit ist, welcher Papageienvogel denn überhaupt zu einem passt. Auf gut Deutsch, alles, was im Vorfeld einer Anschaffung von Papageien bedacht werden sollte, wird in diesem Buch systematisch durchgearbeitet. Dabei wird auch auf die Gründe eingegangen, warum jemand Papageien anschaffen möchte. Sind die Vorstellungen realistisch? Oder wird es zu Enttäuschungen kommen, da Papageien den Vorstellungen nicht entsprechen werden? So kann das Lesen des Buches auch zu dem Ergebnis führen, dass Papageien vielleicht doch die falschen Haustiere sind, und es kann Tier und Mensch so viel Unglück erspart werden. Wer sich nach dem Lesen des Buches für den Kauf von Papageien entscheidet, wird sicherlich mit realistischen Vorstellungen in die Haltung einsteigen und kann den Vögeln von Anfang an besser gerecht werden.

 

Neues Buch für Wellensittichzüchter (und solche, die es werden wollen…)

Bereits seit Juli ist es erhältlich, endlich will ich es auch hier vorstellen:

Hobby Wellensittich-Zucht von Carola Knecht, erschienen im Verlag Oertel und Spörer:

005

„Warum ein Buch über die Zucht von Wellensittichen“, mag sich der Eine oder die Andere fragen. „Es gibt doch schon so viele Wellensittiche“.

Sicherlich, und darum wird dieses Thema in dem Buch auch angesprochen. Ist es sinnvoll, mit einer Wellensittichzucht zu beginnen? Was sind die Voraussetzungen? Wieviel Platz benötigt man? Was haben Wellensittiche überhaupt für Bedürfnisse? Was muss ich an Zeit und Geld investieren? Was kann es für Probleme geben?

Viele Wellensittich-Halter träumen davon, ihre Tiere doch „mal brüten zu lassen“. Obwohl Wellensittiche als einfach zu züchten gelten, kann dies auch seine Tücken haben.

Hier möchte das Buch zum Einen Entscheidungshilfe sein, ob eine Zucht im jeweiligen Einzelfall sinnvoll ist, zum Anderen möchte es Neuzüchtern eine Hilfe sein, die Tücken zu überwinden und eine tiergerechte Zucht sicherzustellen.

Daher ist das Buch so aufgebaut, dass es bei der artgerechten Haltung beginnt und von dort zur tiergerechten Zucht kommt. Hier ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis:

006Und noch ein zweiter Blick:

Hobby Wellensittich-Zucht InhaltDas Buch ist aus der Praxis für die Praxis geschrieben und enthält daher auch viele Fotos aus der Welli-Kinderstube:

009Gerade für Neuzüchter wichtig ist sicherlich die Tatsache, dass auch viele Komplikationen, die bei einer Zucht aufkommen können, beschrieben werden. Das mag für erfahrene Züchter, die diese Komplikationen bereits erfolgreich gemeistert haben, teilweise sicherlich nicht mehr so interessant sein.

Sehr praktisch finde ich allerdings die Tabellen zum Stichwort Vererbung, wo man z. B. auf einen Blick sehen kann, um was für ein Gelbgesicht es sich bei unseren Vögeln wohl handelt:

012Dies ist eventuell auch für erfahrenere Züchter interessant, wenn diese sich mit der Gelbgesicht-Thematik noch nicht intensiver auseinandergesetzt haben.

Was ist eigentlich ein Rainbow, was ist ein Fetherduster, was ein Allel? Was macht man bei Legenot, wann sollte man zum Tierarzt gehen, wann liegt eine Gefiederstörung vor? Was tun, wenn brütende Tiere zum Arzt müssen? Welche Futtermittel kann man in der Natur sammeln und was ist dabei zu beachten? Wie bereitet man Wellensittiche auf eine Brut vor? Was ist von einer Handaufzucht zu halten? Was kann hinter einer erhöhten Kükensterblichkeit stecken? Wie wird der Wellensittich-Nachwuchs besonders zahm? Welche Nistkästen sind geeignet und warum?

Diese und viele weitere Fragen werden in dem Buch beantwortet. Auch wer nach der Lektüre des Buchs zu der Entscheidung kommt, dass eine Zucht für ihn nix ist, wird sicherlich einen Nutzen aus dem Buch gezogen haben. So gibt es auch ein Kapitel zur „Empfängnisverhütung“ bei brutlustigen Tieren, was in vielen Haltungen ein Problem ist (zumindest wurde ich über meine Internetseite schon sehr oft zu diesem Thema befragt).

010

Über Meinungen zu dem Buch würde ich mich sehr freuen! Bitte nutzt einfach die Kommentarfunktion oder das Kontaktformular!

 

Bambus für Papageien

Papageien und Sittiche lieben es, Zweige zu zerschreddern. Begehrt sind hier auch frische Bambus-Zweige.

Schon vor längerer Zeit habe ich in meinem Garten einen Bambus eingepflanzt, in der Hoffnung, für meine Vögel Bambuszweige ernten zu können. Es gibt ja schnell wachsende Bambussorten, die im Nu groß sind und tolle Möglichkeiten bieten, frische Zweige zu ernten. Hier wurde ich jedoch gewarnt, da diese schnell wachsenden Bambussorten auch wahnsinnig Weiterlesen

Verspielte Papageien

Immer wieder werde ich angefragt, welche Papageienart denn besonders verspielt ist.

Papageien bestimmte Eigenschaften zuzuschreiben, ist immer ein bisschen gefährlich, da jedes einzelne Tier seinen eigenen Charakter hat. Da kann auch mal ein Tier einer als besonders ruhig bekannten Art sehr verspielt sein, oder umgekehrt.

Dennoch gibt es Papageienarten, die besonders neugierig, unerschrocken und Weiterlesen

Aggressivität bei Sperlingspapageien

Sind Sperlingspapageien besonders aggressiv? Es gibt Berichte im Internet, die dies vermuten lassen.

Fakt ist: Sperlingspapageien sind echte Papageien und zeigen von daher ein echt „papagei-isches“ Verhalten. Hierzu gehört auch ein gewisses Aggressionspotential. Tatsächlich sind Weiterlesen